G├Ąstebuch

Lob, Tadel, Kritk, Zustimmung? Hier k├Ânnen Sie Ihre Gedanken weiterleiten - ich freue mich!

Ihre Mitteilung


 

Eintrag von Reinhard Fischer, reinhard_fischer@arcor.de am 01.01.2007

Hallo Herr Ripota, ich habe Ihre Seiten hier ein bisschen ├╝berflogen. Mir scheint als lehnen Sie Cantors Transfinite Zahlen-Theorien weitestgehend wenn nicht sogar komplett ab. Wenn dem so ist: Vielen Dank! Mit freundlichen Gr├╝├čen Reinhard Fischer --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Lieber Herr Fischer, ich lehne die Mengenlehre nicht ab, ich habe nur auf ihre Schw├Ąchen hingewiesen, was Henri Poincar├ę bereits vor ├╝ber hundert Jahren tat. Poincar├ę sprach vom "Krebsgeschw├╝r" der Mengenlehre, womit er das Auftauchen von logischen Widerspr├╝chen meinte. Er hoffte, dieses Krebsgeschw├╝r w├╝rde beseitigt, aber bis jetzt gibt es keinen Widerspruchsfreiheitsbeweis, und zudem treten Widerspr├╝che bei bestimmten sehr gro├čen Kardinalzahlen tats├Ąchlich auf. Zudem war ich wohl der erste, der auf die gesellschaftlichen Wurzeln der Mengenlehre hinwies. In anderen Bereich ist das ├╝blich, in der Mathematik dagegen hat sich bisher offenbar keiner darum bem├╝ht. Als drittes habe ich eine Alternativtheorie zur Grundlegung der gesamten Mathematik vorgeschlagen, die Theorie der Kombinatoren bzw. den Lambda-Kalk├╝l. Mir pers├Ânlich ist diese mathematische Disziplin sympathischer als die Mengenlehre, aber das ist eine Privatangelegenheit. -Peter Ripota-

Home | Impressum | Design: Peter Ripota | Technische Realisierung: Alisha Huber