Ausklang: Der Berg ohne Vogel

Nur dein Auge -- ungeheuer
blickt mich's an, Unendlichkeit!
Friedrich Nietzsche: Nach neuen Meeren

 

Es war einmal ein Berg und ein Vogel ... und der Berg war immer noch, der Vogel aber nicht. Seine Rasse war ausgestorben, und keine andere Vogelgattung war so dumm, die Aufgabe des einsamen Schnabelwetzers fortzuf├╝hren. So blieb der Berg, wie er war und was er war: ein unver├Ąnderlicher Berg; aber nicht mehr, wozu er war: Ein Z├Ąhlerstand f├╝r den Fortgang der Ewigkeit. Seitdem kommt die Ewigkeit nicht voran. Ihre Sekunden sind f├╝r immer eingefroren, ihre Evolution versickert, ihr Fluss verdorrt, ihr Ziel verschwunden.
Ob das einen Unterschied macht?

Berg ohne Vogel

Home | Impressum | Design: Peter Ripota | Technische Realisierung: Alisha Huber